Saturday, September 29, 2012

Jumbo Cream-Filled Chocolate Cupcakes




Dunkle Schokoladen Cupcakes mit Marshmallow Füllung und Topping - hier gibts das Rezept für die leckeren Teile aus Martha Stewart´s Backbuch:

Zutaten: 
1 Cup Butter
3/4 Cup Kakaopulver
2 Cups Mehl
1/2 Teelöffel Natron
2 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Salz
2 Cups Zucker
3 große Eier
1 Cup Saure Sahne

1 1/2 Cups Marshmallow Cream
1/2 Cup Butter


Wie immer erst den Backofen vorheizen (175°C) und die Backform mit Muffinförmchen ausstatten. Laut Buch ist das Rezept für 12 Jumbo Cupcakes - mit normalen Förmchen werden es natürlich mehr!

Zuerst das Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel verrühren. In einer zweiten Schüssel die Butter und den Zucker cremig schlagen. Nacheinander die Eier hinzugeben.
Die trockenen Zutaten können nun mit der Butter/Zucker/Eiermasse vermengt werden. Auch die saure Sahne   wird noch untergerührt.

Den Teig so aufteilen, dass jede Form zur Hälfte gefüllt ist und ab in den Backofen für ungefähr 25 Minuten.

Am besten gleich die Füllung vorbereiten, da diese noch einmal in den Kühlschrank muss, bevor sie verwendet werden kann:

Die Marshmallow Cream (ich habe sie bei Rewe für knapp 4€ gekauft) und die Butter zusammenrühren, so dass eine einheitliche Masse entsteht. Ich hatte so meinen Kampf mit der Marshmallow Creme aus dem Glas - alles hat geklebt und ich konnte mir nur schwer vorstellen, dass sich die Cupcakes ohne Komplikationen befüllen lassen.
Und doch: Nach 15-30 Minuten im Kühlschrank lies sich alles ohne Probleme verarbeiten.

Schon während die Masse noch im Kühlschrank steht, könnt ihr mit einem scharfen Messer Löcher für die Füllung der Cupcakes ausheben. Die Deckel aber auf keinen Fall wegschmeissen - immerhin sollen die nach dem Befüllen wieder drauf!

Die Masse kann aber nicht nur zum Befüllen sondern auch als Topping verwendet werden.

Definitiv eine Sünde wert! Was meint ihr?



Monday, September 24, 2012

Toastmuffins mit Bacon und Ei

"Treffen sich drei Frühstücksfreuden im Ofen ...
Ist es noch lange kein Witz. Aber ein Schmunzeln aus Vorfreude zaubern sie uns trotzdem ins Gesicht." 
Zitat: Lecker Bakery 

Toastmuffins mit Bacon und Ei 

Mit diesem supereinfachen Rezept sind Basti und ich am Sonntag in den Tag gestartet.

Zutaten für 6 Stück: 
6 frische Schreiben Toastbrot
Butter
6 Scheiben Frühstücksspeck (Bacon)
6 Eier
Pfeffer , Salz

Backofen vorheizen auf 175 Grad. Die Toastscheiben mit einer Teigrolle ausrollen und mit Butter bestreichen. Die Toasts mit der Butterseite nach unten in die Mulden eines Muffinblechs (12 Mulden) drücken. Da sich bei uns die Butter schlecht streichen lies, haben wir direkt die Mulden eingefettet und danach das Toast rein - klappt auch. 
Eine Scheibe Bacon in die Toastmulde legen und pro Mulde ein Ei aufschlagen. 

Im heißen Backofen 10-15 Minuten backen und kurz abkühlen lassen. Vorsichtig aus den Mulden heben, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und servieren. 

Und für Veggies: Statt Bacon einfach Scheiblettenkäse nehmen! 



Enjoy! 

Ich hab noch einige Rezepte, die nur darauf warten , mit euch geteilt zu werden:  
Schokoladentarteletts, Jumbo Cream-Filled Chocolate Cupcakes, Yellow Buttermilk Cupcakes, Banoffee Cupcakes, ...  

Tuesday, September 18, 2012

Ramadan Kareem

Heute gibt es meinen kleinen Reisebericht zu Dubai. Den Posttitel (der soviel bedeutet wie "großzügiges Ramadan") habe ich ausgewählt, da während unseres Aufenthalts Ramadan in den Vereinigten Arabischen Emiraten war. Ramadan ist immer der neunte Monat des islamischen Mondkalenders und gleichzeitig der Fastenmonat. In dieser Zeit wird von Sonnenauf- bis untergang nichts gegessen und getrunken. Alle Fast Food Ketten und Restaurants haben tagsüber geschlossen oder bieten ihre Speisen und Getränke nur "for take away" an. Auch das Kaugummi kauen in der Öffentlichkeit wird nicht gern gesehen. Alkohol bekommt in Dubai auch außerhalb der Fastenzeit nur sporadisch - zum Beispiel in Hotels. In diesem Monat allerdings wird komplette auf  Bier, Wein und Schnaps verzichtet.

Diesmal mussten wir nicht mitten in der Nacht aufbrechen - der Flug in die Vereinigten Arabischen Emirate ging an einem Montag Mittag. Um nicht unser ganzes Geld für Parkgebühren in Frankfurt ausgeben zu müssen, sind wir vollgepackt mit Koffern, Handgepäck und Kameratasche mit der Straßenbahn zum Flughafen gefahren. Dort haben wir uns mit dem Rest der Reisegruppe getroffen: dem Freund meiner Mama und seinen zwei Kids.

Nach der Gepäckabgabe und einem letzten Stopp im Buchladen, gings ab in den Flieger. Dank unserer frühzeitigen Sitzplatzreservierung hatten wir super Plätze. Nach Dubai fliegt man in etwa sechs Stunden - wir haben die Zeit mit Film schauen ("Das gibt Ärger"; Pilotfolge "Alcatraz") und Essen totgeschlagen. Leider gabs auf dem Hinflug nichts vegetarisches, weswegen mein Menü etwas sporadisch ausfiel.

Am Flughafen in Dubai angekommen, mussten wir gefühlte hundert Kilometer zurücklegen - egal ob zum Gepäckband oder der Passkontrolle. Alles liegt wahnsinnig weit auseinander. Zum Glück gibt es überall Rolltreppen und -bänder. Als wir aus der Tür des Terminals traten, erschlug uns die Hitze. Nach wenigen Metern zum Taxistand klebten schon alle Klamotten am Körper. In den Fahrzeugen selbst war dann aber alles klimatisiert - wie auch in allen Gebäuden und sogar den Bushaltestellen ....

Die meisten in Dubai können sehr gut Englisch, sodass die Verständigung relativ leicht fiel. Ich liebe es die Sprache in anderen Ländern öfters zu sprechen - in der Heimat kommt das doch eher selten vor. Höchstens auf der Arbeit oder mit internationalen Freunden via Brief oder Facebook.

Die Taxis dort sind super günstig und so kamen wir mitten in der Nacht in unserem Hotel an - dem Oasis Beach Tower. Wir hatten ein Appartement gemietet. Dort hatte jedes "Pärchen" ein eigenes Zimmer inkl Bad. Zusätzlich gab es zwei weitere Toiletten, eine Küche, ein großes Wohnzimmer und einen Balkon. Alles im 26. Stock - mit Blick auf das Meer. Um an den Strand zu gelangen, brauchte man nur ca. zwei Minuten.

Den ersten Tag hatten wir nicht gleich mit Programm vollgestopft. Wir wollten lieber erstmal die Umgebung erkunden. Also machten wir uns am nächsten Morgen und einem kleinen Frühstück fertig, um den "Walk" direkt zwischen unserem Hotel und dem Strand entlangzulaufen. Hierbei haben wir aber die Hitze unterschätzt: Nach ca. fünfzehn Minuten wollten wir am Strand zurückgehen, allerdings bot selbst das Meer keine Abkühlung. Wir zogen alle die Schuhe aus und liefen im Wasser zurück. In der Mittagssonne ohne auch nur einen Tropfen Wasser zum Trinken. Je näher wir dem Hotel kamen, desto mehr kam jeder an seine Grenze. Wir ließen meine Mama und ihren Freund zurück, schleppten uns in den kleinen Supermarkt direkt am Hotel und besorgten erstmal literweise Wasser. Als die beiden Anderen auch nach einer gefühlten Ewigkeit nicht im Hotel ankamen, zogen wir noch einmal mit Wasser los um sie zu suchen. Auf einer Bank konnten wir sie dann aufgabeln....

Mittwoch: Nachdem der erste Tag erstmal ruhiger gestaltet war, hatten wir für Mittwochs eine Sightseeing-Tour gebucht (schon von Deutschland aus, das war dann etwas günstiger). Anders als in unseren großen Städten gab es keine großen Busse ohne Dach, aus denen man Fotos machen konnte. Wir hatten unseren eigenen Guide, der uns mit seinem Jeep durch die Gegend fuhr. Gehalten haben wir bei vielen Sehenswürdigkeiten: Burj Al Arab, das Atlantis auf der Palme, Burj Khalifa, der Gold Souk, das Dubai Museum uvm. Der Fahrer hat versucht uns während der Fahrt die Namen von wichtigen Scheichs und Straßen beizubringen - allerdings waren die so ewig lang, dass wir sie uns keine zehn Minuten merken konnten...

Donnerstag: Ab in die Mall of Emirates! Dubai ist das reinste Shoppingparadies: Es gibt Markenware, aber auch Topshop, Forever 21 und Co. Wir fuhren mit dem hoteleigenen Bus dorthin. Dieser Service war einfach unbezahlbar. Dort angekommen überkamen einen erstmal so viele neue Eindrücke:
Alles ist riesig! Meine Rettung waren oft Übersichtspläne, die man an den Infoschaltern bekommen hat... Neben den Einkaufsläden kann man dort auch Ski fahren. Ja richtig gehört! Ski Dubai ist das erste Indoor Ski Resort im Mittleren Osten. Inkl Pinguinen.
An diesem Tag wollten wir jedoch noch nicht das ganze Geld auf den Kopf hauen. Wir durchstöberten die Geschäfte, kauften Donuts bei Krispy Kreme und aßen - natürlich nach 19 Uhr - dort zu Abend. Zu meiner Pizza hatte ich selbstgemachte Limonade - die wahrscheinlich leckerste die ich je getrunken habe... Yummi!

Freitag: Abenteuer war angesagt. Gegen Nachmittags stand die Safari-Tour auf dem Programm. Einmal Wüste - das muss man mal gemacht haben finde ich! Auch hier wurden wir von einem Fahrer vor dem Hotel abgeholt - der uns zu dem Rest der Gruppe in die Wüste fuhr. Schon auf dem Weg dorthin wurden wir Zeuge eines kleinen Sandsturms.
Nach einem Gruppenfoto, stiegen alle wieder in ihren Jeep ein und los ging die Fahrt. Adrenalin pur! Unser Fahrer hat sich ein Spaß draus gemacht, dass wir geschrien haben bei den großen Hügeln. Mitten in der Wüste gab es einen erneuten Stopp zum Fotos machen. Ein unbeschreibliches Gefühl wenn überall um einen rum Sand ist...
Kurz bevor wir mit dem Jeep das Ziel erreichten (eine Art Zeltlager mitten in der Wüste), sahen wir Kamele auf unserer Route. Wir hatten den absolut besten Begleiter, der uns prompt bei der Gruppe via Funkgerät abmeldete und uns auf eine Kamelfarm eines Einheimischen führte. Wir durften die Tiere streicheln und Fotos machen - ganz ohne Zaun und andere Einschränkungen. Anschließend schlossen wir wieder zur Gruppe auf und erreichten bei Sonnenuntergang das Lager. Es gab BBQ, Henna Painting und wer wollte, konnte Shisha rauchen... Die Tour war auf jeden Fall ein Highlight und wird wohl wo schnell nicht in Vergessenheit geraten.

Samstag: Volles Programm auch an diesem Tag: Mit der Metro fuhren wir in die Dubai Mall/ zum Burj Khalifa. Die Dubai Mall ist noch einen Ticken größer als die Mall of Emirates (so zumindest mein Gefühl), in der man auch ein Aquarium findet. Dieses haben wir spät abends noch besichtigt - es gab Pinguine, Haie, Feuerfische uvm. Es ist schön aufgemacht, allerdings gibt es mit Sicherheit größere und auch beeindruckendere Aquarien. Allerdings wohl kaum in einer Mall...
Zuerst fuhren wir an diesem Tag auf den Burj Khalifa - das höchste Gebäude der Welt, an dem Tom Cruise Mission Impossible 4 gedreht hat. Von dort oben sahen alle Gebäude winzig aus. Man hatte einen super schönen Ausblick.

Sonntag: Jetzt wurde erstmal ein Tag am Pool eingelegt. Die hoteleigene Anlage im 2. Stock des Hotels war richtig schön gestaltet und man konnte die Seele baumeln lassen. Auch wenn wir den Strand direkt vor der Tür hatten, dort lagen wir aufgrund der Temperaturen nur früh morgens oder abends.

Montag: Am Abend ging es zu einem Dinner auf dem Creek - der Fluss der Bur Dubai und Deira Dubai trennt. Diesmal war der Fahrer der uns aufgabelte kein guter Fang: Fuhr wie eine gesenkte Sau und das Auto sah auch aus, als falle es jeden Moment auseinander.
Auf dem Schiff selbst gab es dann ein Buffet u.a. mit arabischem Nachtisch. Die Süßigkeiten dort sind ein Traum! Während dem Essen fuhren wir über den Fluss und konnten auf die schön beleuchteten Gebäude blicken.

Dienstag: Mit den beiden anderen Mädels stand am nächsten Tag die Outlet Mall an. Gelesen hatten wir davon in einem Reiseführer und auch dorthin fuhr ein hoteleigener Bus. Die Fahrt dauerte allerdings eine Stunde und irgendwann erreichten wir auch das Ziel - mitten im Nirgendwo. Letztendlich war die Mall wie leer gefegt - nur die anderen Urlauber aus dem Bus und wir. Die Geschäfte waren ein Reinfall, lediglich ein Geschäft sagte uns zu - dort kauften wir auch einige Teile und hielten einen Plausch mit dem Verkäufer, der uns mit Fragen löcherte. Der nächste Bus zurück ins Hotel fuhr erst Stunden später. Und da Essen tabu war, saßen wir im geschlossenen Starbucks und warteten eine gefühlte Ewigkeit. Diese Einkaufsmöglichkeit kann ich nicht wirklich weiterempfehlen...

Mittwoch: An einem der letzten Tage entspannten wir am Pool des Jebel Ali Resort + Spa. Alle Gäste des Oasis Beach Towers durften auch dort den Pool und den Strandabschnitt nutzen. Dort war alles noch eine Spur luxuriöser - mit großem Goldplatz, eigenen Stallungen und einer Bar, die mitten im Pool platziert war. So konnte man sich im Pool abkühlen und gleichzeitig erfrischende Cocktails schlürfen.
Gegen Nachmittag fuhren Basti und ich noch einmal in die Mall of Emirates - zum Einkaufen diesmal! Dort gab es ein richtig süßes Geschäft namens Lakeland. Ich habe mich erstmal mit diversen Backutensilien eingedeckt. Bei Forever 21 kam eine ganze Menge Schmuck und ein Maxirock mit. Ich liebe diesen Laden!

Donnerstag: Der letzte Urlaubstag brach an. Am frühen Morgen sprangen wir ein letztes Mal in den Pool, danach wurden die Koffer gepackt und wir mussten auschecken. Mit dem gesamten Gepäck fuhren wir an den Flughafen und deponierten die Teile gegen ein kleines Entgelt dort. Mit einem pinken "Ladies Taxi" fuhren wir in die Dubai Mall, da ein Highlight noch ausstand. Vor den Türen der Mall findet man die Dubai Fountains. Die Wasserspiele sind mit wundervoller Musik unterlegt. Bei uns war es Celine Dion und Andrea Bocelli - The Prayer  Ich hatte Gänsehaut. Zum Glück haben wir einen Teil aufgenommen.... 
Da wir noch ein wenig Zeit hatten, haben wir uns die Show sogar zweimal angeschaut. Das Lied war diesmal ein anderes und die Show auch viel kürzer. Beim Zuschauen haben wir aber einen netten, jungen Mann aus Texas kennengelernt. Er musste unbedingt wissen, was man sich in Deutschland unbedingt anschauen muss wenn man dort ist.
Letztendlich machten wir uns dann doch auf in Richtung Flughafen. Mitten in der Nacht ging unser Flug nach Hause. Am frühen Freitag Morgen hatten wir wieder deutschen Boden unter den Füßen.

Welcome back good (c)old Germany...

Kleine Bilderflut...
Die Auswahl der Bilder fiel mir schwer, immerhin war die Kamera immer dabei. Insgesamt sind es knapp 2000 Fotos - 225 davon sind in unseren Best Of Ordner auf Facebook gelandet.


























 ♥♥♥

Monday, September 17, 2012

Shades of Grey - E L James

{Die ungeheure Mundpropaganda zu Shades of Grey erinnert höchstens noch an die Aufregung um >Sakrileg<, >Drachenläufer< oder >Eat Pray Love<.}
New York Times


Ich bin dem Hype absolut verfallen. Eine Freundin erzählte mir von diesem Buch - selbst gelesen hatte sie es noch nicht. So kam ich eher durch Zufall und ohne vorher etwas darüber gelesen zu haben zu dem 1. Band: Shades of Grey - Geheimes Verlangen

In meinem Dubai Urlaub war die englische Fassung überall - sowohl Männer als auch Frauen waren vertieft in das Werk von E L James. 

Einmal in die Hand genommen, lies mich die Geschichte nicht mehr los. Direkt nachdem ich die letzten Seiten von Band 1 gelesen hatte, bestellte ich die beiden anderen Teile bei Amazon vor.
Das Warten hat mich wahnsinnig gemacht, doch dann lag das Päckchen endlich vor meiner Tür: Shades of Grey - Gefährliche Liebe 

Nur meine Klassenfahrt mit der Berufsschule hielt mich davon ab das Buch in wenigen Stunden zu verschlingen. 

Das Dilemma: 
Auf der einen Seite möchte man sich seinem Zimmer einschließen und direkt den gesamten Band lesen, gleichzeitig wünscht man sich, dass die Geschichte nie endet. 

Jetzt heißt es warten auf den 3. Teil, der gegen Ende Oktober erscheint... 

Oder man bestellt die englische Fassung - da gibt´s den letzten Teil nämlich schon *grummel*


>>Einer der rasantesten Bucherfolge aller Zeiten.<< 
Focus

Der Inhalt (Geheimes Verlangen): Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben und sich mit ihm in seiner Wohnung zu treffen. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

(Gefährliche Liebe): Verunsichert durch die gefährlichen Leidenschaften und dunklen Geheimnisse ihres Liebhabers Christian Grey, bricht Ana Steele ihre Beziehung zu dem attraktiven jungen Mann ab und versucht wieder ein ruhiges Leben zu führen. Aber Anas Verlangen nach Christian ist ungebrochen, so sehr sie dies auch zu verleugnen sucht. Als Christian vorschlägt, sich wenigstens noch ein einziges Mal mit ihr zu treffen, willigt Ana daher sofort ein – und beginnt erneut eine Affäre mit ihm. Eine höchst gefährliche Affäre, in der sie immer wieder Grenzen überschreitet, in der sie aber auch mehr über die Vergangenheit von Christian erfährt - eine Vergangenheit, die ihn zu einem ebenso verletzlichen wie faszinierenden Mann gemacht haben, der seitdem mit seinen inneren Dämonen kämpft. Gleichzeitig sieht sich Ana der Eifersucht der Frauen gegenüber, die vor ihr Christians Liebhaberinnen waren. Und sie muss die wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen. Eine Entscheidung, bei der ihr niemand helfen kann ...


Seid ihr genauso süchtig wie ich? 

Wednesday, September 12, 2012

Das Skript - Arno Strobel

>> Etwas Dünnes, Kaltes strich über ihr Schulterblatt. 
Langsam, von links nach rechts und wieder 
zurück. Sie hielt die Luft an, wurde beherrscht 
vom dröhnenden Schlag ihres Herzens. 
Dann explodierte der Schmerz. <<



Eine junge Frau ist verschleppt worden. Der Entführer schneidet Stücke aus ihrer Haut, um darauf eine Geschichte zu schreiben, und verschickt sie per Post...
Ein Entführungsfall, ein Serienkiller und ein Hauptverdächtiger mit beängstigender Phantasie: Brutal erzählt Arno Strobel eine furchterregende Geschichte mit doppeltem Boden.

Soweit der Buchrücken. Arno Strobel ist der Autor von "Der Trakt" und "Das Wesen" - Bücher, die der ein oder andere vielleicht gelesen hat. Der Serienkiller in "Das Skript" wird inspiriert von einem Bestseller. Entführten Mädchen wird Haut vom Körper geschnitten um Textpassagen aus dem Buch darauf zu schreiben und zu verschicken.

Eine kranke Vorstellung. Allerdings konnte mich "Das Skript" nur anfangs fesseln. Die Spannung lies von Seite zu Seite nach und die Auflösung war schon fast vorhersehbar. Hab das Buch schon seit Wochen durch, allerdings konnte ich mich noch zu keinem Blogeintrag durchringen. Der Schreibstil von Strobel ist leicht verständlich und man ist schnell mitten in der Geschichte. Trotzdem habe ich wahrscheinlich mittlerweile zu viele Bücher dieses Genres verschlungen, sodass ich nicht hundert Prozent überzeugt bin von diesem Werk.

Für nur wenige Euro habe ich allerdings bei Weltbild letzte Woche ein neues Simon Beckett Buch ergattern können: Obsession. "Die Chemie des Todes" und die weiteren drei Teile gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern... Auch Tiere und Flammenbrut stehen schon in meinem Bücherregal...

Bin gespannt!

Saturday, September 8, 2012

Wundervoller Swap [Cherry Make Up]

Ganz ohne Anlass haben Sylvi und ich einen kleinen Swap organisiert - mein mittlerweile dritter. Ein Thema gab es diesmal nicht. Wir wollten für 5€ neue Produkte kaufen und das Paket ansonsten mit hübsche Teile aus dem eigenen Schrank auffüllen. Nachdem die Rahmenbedingungen feststanden, konnte sich jeder ans zusammenstellen machen. Verschickt wurde in etwa zwei Wochen später.

Am Samstag lag dann das Päckchen von Sylvi vor meiner Tür. Ich konnte es kaum erwarten alles auszupacken...





von links nach rechts:

- Rituals Foaming Shower Gel Sensation [Mandarin & Mint] - duftet himmlisch!
- Fruttini Cranberry Choc Hand Cream - riecht wie meine Partylite Teelichter
- Rival de Loop Nr. 44
- ein Stück Seife 
- Essence Souffle Touch Blush - mein allererster Blush, ich bin gespannt!
- Coca Cola Cherry Lip Smacker
- Soap & Glory Make Yourself Youthful Face Serum
- Pinkes Handtuch " Keep baking and eat cupcakes" - perfekte Farbe und sehr zutreffender Spruch
- Jeans Button von Chanel 
- Ohrstecker in gold in Form von Peace-Symbolen 

Die Teile gefallen mir wahnsinnig gut - Sylvi hat absolut meinen Geschmack getroffen.

Sie hat auch schon über meine Post auf ihrem Blog berichtet - zum Lesen hier klicken.

{Danke Sylvi}

- du bist wirklich eine ganz Liebe und dein Blog ist genauso super.

Tuesday, September 4, 2012

Black Bottom Cupcakes

Zupfkuchen-Cupcakes? JA BITTE! Letzte Woche hatte ich meinen letzten Tag in einer Abteilung, diesen Montag hat die Berufsschule wieder angefangen. Zum Abschied habe ich für meine wundervollen Kollegen gebacken und die Black Bottom Cupcakes der hummingbird bakery waren die perfekte Wahl.

Vielleicht habt ihr ja auch mal wieder Lust zu backen? Für alle die diese Teile nachbacken wollen, hier das Rezept: 

Chocolate Sponge Base: 
190g Mehl, 120g Zucker, 40g Kakaopulver, 1/2 Teelöffel Backpulver, 40ml Sonnenblumenöl, 1 1/2 Teelöffel weißer Essig, 1/2 Teelöffel Vanille Extrakt

Cheesecake Filling: 
140g Frischkäse, 60g Zucker, 1 Ei, 1/2 Teelöffel Vanille Extrakt, eine Prise Salz, 100g Schokodrops

Cream Cheese Frosting: 
300 g Puderzucker, 50g ungesalzene Butter, 125g Frischkäse


Wie immer erstmal den Ofen vorheizen (170° C) und dann wendet ihr euch der Chocolate Sponge Base zu. Das Mehl, den Zucker, das Kakaopulver und das Backpulver in eine große Schüssel geben und vermischen. In eine andere Schüssel kommen die flüssigen Zutaten: Öl, Essig, Vanille Extrakt und 125ml Wasser (steht nicht bei den Zutaten, trotzdem auf keinen Fall vergessen). Die Mischung langsam zu den trockenen Zutaten geben, zusammenrühren und in den Papierförmchen verteilen. 

Für das Cheesecake Filling alle Zutaten vermengen (Frischkäse, Zucker, Ei, Vanille Extrakt, Salz) bis die Masse fluffig und glatt ist. Zum Schluss die Schokodrops dazugeben. Auf keinen Fall übermixen!

Die Masse auf der Chocolate Sponge Base verteilen - etwa ein Teelöffel pro Förmchen. Jetzt alles in den Backofen und für 20 Minuten backen (oder solange bis das Cheesecake Filling eine goldene Farbe angenommen hat). Nicht zu lange im Backofen lassen, da die Cupcakes sonst am Ende zu trocken werden. 

Sobald die Cupcakes abgekühlt sind könnt ihr das Ganze mit Frosting versehen. Einfach alle Zutaten zusammenrühren und am Ende mit ein wenig Kakaopulver verzieren. 

Tadaaa.... 




Neben dieser Sorte gabs auch Vanille-Buttermilch Cupcakes - Bilder und Rezept gib´s dann im nächsten Post...

Saturday, September 1, 2012