Thursday, July 5, 2012

Skinny Bitch - Rory Freedman Kim Barnouin

Der Nr. 1 Beststeller in den USA und gleichzeitig ein sehr umstrittenes Buch. Schon die Amazonbewerungen zeigen: Bei diesem Buch gehen die Meinungen weit auseinander.

Zuerst mal zum angepriesenen Inhalt: Schlanksein ohne Hungern! 
Die Wahrheit über schlechtes Essen, fette Frauen und gutes Aussehen.


Rory Freedman und Kim Barnouin nehmen kein Blatt vor den Mund und servieren die schonungslose Wahrheit übers Schlankwerden, denn: sich täglich mit schlechtem Essen vollzustopfen, macht nicht schlank und schön. Im Gegenteil! "Skinny Bitch" versorgt Sie mit dem nötigen Knowhow, um intelligente und gut informierte Entscheidungen über ihre eigene Ernährung zu treffen - denn wer sich gesund ernährt, wird automatisch schlank. Höchste Zeit also, selbst das Kommando zu übernehmen, um sich gesund, fit und aktiv zu fühlen!

Gekauft habe ich das Buch, nachdem ich schon in gefühlten hundert Blogposts davon gelesen hatte. Während für manche dieses Buch eine Bibel zu sein scheint, ist es für andere ein rotes Tuch. Zeit also, sich eine eigene Meinung zu bilden!

Der Titel allein ist für viele schon Provokation. Und das ist natürlich von den Autorinnen gewollt.

Unterteilt ist das Buch in dreizehn Kapitel, die alle ein anderes Thema behandeln: Zucker, Kohlenhydrate, Milchprodukte, Proteine, Fleisch.

Generell kann ich sagen, dass mich das Buch zwar gefesselt, gleichzeitig aber total schockiert hat. Auch wenn die Autorinnen aufrütteln wollen - der Schreibstil hat mir gar nicht zugesagt. Während dem Lesen des "Man ist, was man isst"-Kapitels ist mir kotzübel geworden. Hier beschreiben Rory und Kim den Besuch in einem Schlachthaus. Inklusive Zitaten aus dem Buch "Slaughterhouse" von Gail Eisnitz.
Auch wenn ich weiß, dass viel des Beschriebenen der Wahrheit entspricht - ich habe nur gehofft, dass dieses Kapitel endlich vorbei ist. Ich bin schon vor dem Lesen Vegetarier gewesen und hätte diese Seiten defintiv nicht gebraucht.

Außerdem findet man im Buch eine Lebensmittelliste fürs Frühstück, das Mittagessen , das Abendessen und den kleinen Snack zwischendurch. Eine Liste mit unbedenklichen Lebensmitteln ala Haferflocken, Tofuwiener, Dinkelburger, veganer Bohnensuppe und Weizenschnitzeln.
Würde ich mich wirklich nur nach diesem Plan ernähren - würde ich glaub verhungern. Ich müsste auf absolut alle Lieblingsgerichte verzichten oder diese mit großem Aufwand umstellen.

Natürlich spricht das Buch im Grunde die Wahrheit: Wer sich nur von Junkfood und schlechtem Essen ernährt, der kann nicht abnehmen und gut aussehen. Trotzdem fühlte ich mich von den Autorinnen eher angeschrien und Platz für eine eigene Meinung blieb auch kaum. Für mich war es anfangs schwierig den ganzen Fachbegriffen und Statistiken zu folgen - welche aber gleichzeitig zum Nachdenken anregen!

Lest dieses Buch und macht euch selbst ein Bild! Ich kann trotz all der Negativpunkte nicht sagen, dass es verschwendete Zeit war.


Diese Woche hatte ich Urlaub und ich habe jede Menge Sonne getankt! Fast jeden Tag saß ich in unserem Garten, habe Smoothies geschlürft und in Andreas Grubers "Rachesommer" geschmökert, welches ich euch auch bald vorstellen möchte!!

4 comments:

  1. Wenn ich mich von Tofuwiener und Dinkelburger ernähren würde, wäre ich zusätzlich noch bald arm :D Das Zeug ist ja auch sauteuer. Und so einen Schreibstil wie du ihn beschreibst mag ich auch gar nicht, aber trotzdem wäre es fast mal eine Überlegung wert, das Buch zu lesen. Mit innerlichem Abstand. Um zu wissen, was grad so geht :)

    ReplyDelete
  2. Fertige Milchkühe und unbrauchbare Kälber gehen in die gleichen Schlachthäuser. Vegetarismus macht den Braten nicht fett.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wie ich diese anonymen Kommentare liebe :)

      Delete

Thanks for reading and leaving me a little note.