Tuesday, February 28, 2012

Vanille-Cupcakes mit Buttercreme

Es gibt so viele Cupcakevariationen... heuet entschied ich mich für

Vanille-Cupcakes mit Buttercreme

Das Rezept dieser köstlichen Cupcakes steht auch in meiner Backzeitschrift. Ich würde am liebsten jeden Tag eine neue Leckerei nachbacken... Die kleinen Kuchen sind total luftig und locker, vom Frosting hingegen nimmt man glaub ich schon allein vom Angucken zu.



Das Rezept ist für 12 größere Cupcakes und schnell gemacht.

Zutaten: 125g weiche Sauerrahmbutter, 125g Zucker, 2 Eier, 125g Weizenmehl (am besten gesiebt), 1 TL Backpulver, 2 EL Milch (Vollmilch oder halbfette Milch), 1TL Vanilleextrakt

Für das Buttercreme-Frosting: 75g weiche Sauerrahmbutter, 2 EL Milch, 1 TL Vanilleextrakt, 225g Puderzucker (am besten auch sieben), Lebensmittelfarbe

Den Ofen auf 190°C vorheizen.
Für den Teig die weiche Butter und den Zucker schaumig rühren. Nach und nach die verquirlten Eier hinzufügen sowie einen Löffel Mehl, damit die Masse nicht gerinnt.
Das restliche Mehl untermengen, anschließend Milch und Vanilleextrakt hinzufügen.
Die Cupcakeformen in eine Muffinform oder ein Backblech setzen, den Teig gleichmäßig verteilen und 15-20 Minuten backen, bis sie aufgegangen und goldbraun sind.
Nach dem Herausnehmen unbedingt abkühlen lassen.

In einer großen Schüssel die Butter weich rühren. Die Milch, den Vanilleextrakt und die Hälfte des Puderzuckers dazugeben und weitere 4-5 Minuten aufschlagen.
Den restlichen Zucker hinzufügen und so lange weiterschlagen, bis die Mischung schaumig ist.
Wer mag, kann das Frosting mit Lebensmittelfarbe einfärbe. Ich habe mich diesmal für Gelb entschieden. 

Das Frosting mit einem Spritzbeutel auf die abgekühlten Cupcakes geben. Wer mag kann die Teilchen noch mit Himbeeren o.ä. verzieren!

(Ich bin wahnsinnig begeistert von den bunten Silikonformen!! Dachte erst, der Teig würde am Material festkleben.)
♥♥

Sunday, February 26, 2012

Backen & Genießen #3

Mit der dritten Ausgabe kam eine runde, türkisene Silikonbackform und wie immer viele Rezepte daher: Irischer Schoko-Kaffee-Kuchen, Mandelhörnchen, Apfelkuchen, Himbeer-Käsekuchen, Räucherlachs-Törtchen, Pasteis de nata (berühmte Köstlichkeiten aus Portugal - locker-leichte, mit zartschmelzender Creme gefüllte, Teigtörtchen), ...

 

Die Erdnussbutterkekse mit Marmelade haben wir sofort ausprobiert. Das wirklich einfache Rezept möchte ich heute mit euch teilen:

Zutaten: 200g Weizenmehl, 125g Zucker, ein halber Teelöffel Zimt, 125 g kalte, in Würfel geschnittene Butter, 50g grobe Erdnussbutter, 1 Ei, Himbeermarmelade (wir hatten nur Erdbeermarmelade und haben diese verwendet) und einige gehackte Erdnüsse oder Cashewnüsse.

Zunächst den Backofen auf 150°C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Das Mehl in eine große Schüssel sieben, Zucker und Zimt hinzufügen und alles gut vermischen. Die Butter dazugeben und am besten mit den Fingern durchkneten und zu feinen Streuseln verarbeiten.
Die Erdnussbutter und das Ei in eine zweite, kleine Schüssel geben und gut miteinander verühren. Die Masse danach zu den Streuseln geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.

Aus dem Teig nun ca. 2,5cm große Bällchen formen und diese mit reichlich Abstand auf das Backblech legen. Jedes Teigbällchen leicht flach drücken und mit dem kleinen Finger eine Vertiefung in die Mitte drücken. Die Marmelade mit einem Teelöffel in die Vertiefung geben, die gehackten Nüsse auf den Keksen verteilen und 20-25 Minuten backen, bis sie goldgelb sind.

Saturday, February 25, 2012

Sommerhaus mit Swimmingpool

Blogg dein Buch (http://www.bloggdeinbuch.de) - eine wahnsinnig tolle Seite, von der ihr vielleicht schon das ein oder andere Mal gehört habt. Eher durch Zufall bin ich darüber gestolpert. Blogger können sich für verschiedene Bücher bewerben und mit ein bisschen Glück bekommt ihr das Buch zugeschickt.


Ich hatte immer mal wieder geschaut welche Bücher zur Auswahl stehen und mich nach einem Artikel in einer Zeitschrift (ala Glamour, Intouch, Instyle,..) für

Sommerhaus mit Swimmingpool von Herman Koch

entschieden.
Der Roman wird von Kiepenheuer & Witsch (http://www.kiwi-verlag.de) rausgegeben und ist für knapp 20€ u. a. bei Amazon erhältlich.
Inhalt: Marc Schlosser ist Hausarzt in Amsterdam. Als einer seiner Patienten, der berühmte Schauspieler Ralf Meier, stirbt, muss er sich wegen eines möglichen Kunstfehlers vor der Ärztekammer verantworten. Doch war es wirklich ein Kunstfehler? Oder hat das alles vielleicht mit den Geschehnissen im Ferienhaus zu tun, in dem beide Familien den letzten Sommer verbrachten?
Ein hochspannendes, meisterlich konstruiertes Familiendrama, das die Grenzen der Moral aufs Raffinierteste auslotet.



Schon die ersten Seiten dieses Buches fesselten mich total und liesen mich gleichzeitig sprachlos zurück. 

Leseprobe: Patienten verwechseln Zeit mit Aufmerksamkeit. Sie glauben, sie bekämen mehr Aufmerksamkeit von mir als von anderen Hausärzten. Doch ich widme ihnen nur mehr Zeit. Was ich wissen muss, habe ich schon nach einer Minute herausgefunden. Die übrigen neunzehn Minuten kann ich dann mit Aufmerksamkeit füllen. Oder besser gesagt: mit der Illusion von Aufmerksamkeit. Ich erkundige mich nach dem Sohne, nach der Tochter. Frage, ob sie wieder besser schlafen. Ob sie nicht zu viel oder zu wenig essen. Ich lege ihnen das Stethoskop erst an die Brust, dann an den Rücken. Einmal tief einatmen, sage ich. Langsam ausatmen. [....]
Ich höre die Leber mit dem Stethoskop ab. Ich drücke mit dem Finger auf die harte Stelle unter der Haut. Tut es hier weh? Wenn ich noch fester drücke, reißt mir die Leber gleich hier in der Praxis. Das kann ich nicht gebrauchen. Auf diese Schweinerei kann ich verzichten. Das Blut kommt in einem Schwall hoch. Kein Hausarzt hat gerne einen Sterbefall in seinem Behandlungszimmer. Zu Hause können sie machen, was sie wollen. In ihrem eigenen Haus, mitten in der Nacht, in ihrem eigenen Bett. Bei einem Leberriss schaffen sie es meist nicht mal mehr bis zum Telefon. Der Krankenwagen käme so oder so zu spät.

Allein der Schreibstil des Autors machen dieses Buch lesenswert. Die Worte sind einfach gewählt, für jeden verständlich und holen damit sofort den Leser ab. Allerdings sind die kurzen, knappen Sätze voller Skrupellosigkeit, schonungslos, abartig und moralisch teilweise äusserst bedenklich.
Schon die Beschreibung eines alltäglichen Arbeitstages von Marc Schlosser ist erbarmungslos. Sofort musste ich an Arztbesuche im realen Leben denken - kann es sein, das manche Gedanken wirklich im Kopf eines Arztes rumschwirren?
Die ersten Seiten lassen den Hauptcharakter in keinster Weise sympatisch erscheinen und trotzdem kann man dieses Buch nicht aus der Hand legen.

Der Buchtitel "Sommerhaus mit Swimmingpool" ist äusserst raffiniert gewählt wie ich finde. Es beschreibt lediglich den Ort an dem das unheil im Buch seinen Lauf nimmt. Er verrät in keinster Weise den Inhalt dieses Romanes. Dies war auch ein Grund wieso ich dieses Buch ausgesucht habe. Ich denke, je weniger man von dem Buch weiß, desto besser.

Anfangs eher unterhaltsam, wendet sich das Blatt im Urlaub der Schlossers. Selten hat ein Buch so viele verschiedene Gefühle in mir hervorgerufen. Wenn es um seine Tochter geht, kennt Marc Schlosser kein Erbarmen. Immer wieder habe ich mich gefragt, wie ich wohl selbst in der Situation gehandelt hätte. Einerseits geht es um die eigene Familie, das eigene Kind, andrerseits ist der Fall so undurchsichtig. Es fällt schwer "den Schuldigen" ausfindig zu machen und ständig tun sich neue Abgründe auf.

Kleiner Minuspunkt: Zwischendurch habe ich mich immer wieder gefragt, wie der Autor diese heikle Geschichte und damit das gesamte Familiendrama zu einem Ende bringen wird. 
Als ich dann bei der letzten Seite angelangt war, fühlte ich mich etwas im Regen stehen gelassen. Alles ist knapp dargestellt und irgendwie abgehakt. Ich hatte nach diesem messerscharfen Drama einfach ein anderes Ende erwartet.

Die Kapitel des Buches sind sehr kurz gehalten, die dazu führen immer noch ein Kapitel mehr zu lesen als man ursprünglich wollte. Gleichzeitig kann man es so an fast jeder Stelle bequem zur Seite legen um zu einem anderen Zeitpunkt weiterzulesen. Ich hatte die 346 Seiten in wenigen Mittagspausen durchgelesen.

Ich würde dem Buch ✰✰✰✰ Sterne geben von ✰✰✰✰✰ und mich in Zukunft auch nochmal an ein Buch des Autoren rantrauen. Und das obwohl ich sonst eigentlich ganz andere Bücher lese...



Tuesday, February 21, 2012

Oreo Brownie Kuchen

Am Montag hieß es Abschied nehmen von meinen Kollegen und Kolleginnen im Vertrieb. Wieder sind sechseinhalb Wochen vergangen und die Berufsschule hat mich wieder. Um allen aus meiner Abteilung am letzten Tag eine Freude zu machen, hab ich mich am Sonntag in der Küche ausgebreitet und die ein oder andere Leckerei gezaubert. Neben dem alt bekannten Himbeer-Tiramisu und den Raffaelo Cupcakes habe ich den Oreo Brownie Kuchen ausprobiert, den ich letzt in einem Gastbeitrag bei If I were Audrey entdeckt habe.



Der Kuchen schmeckt richtig lecker und das Rezept lässt sich einfach nachbacken.

Zutaten: 125g Butter, 150g Zartbitterschokolade, 3 Eier, 125 g Zucker, 1 1/2 EL Mehl, 1 EL Kakaopulver, eine Prise Salz und ungefähr 140g Oreo

Die Butter und die Zartbitterschokolade in einem Wasserbad schmelzen.
In der Zwischenzeit die Eier und den Zucker schaumig schlagen.
Die Schokoladen-Butter-Masse am Rand der Schüssel entlang dazugießen und mit dem Mehl, dem Kakaopluver und der Prise Salz vermischen.

Etwa die Hälfte der Kekse zu der Teigmasse geben und anschließend alles in die Backform füllen. Die übrig gebliebenen Oreos werden nun auf dem Kuchen verteilt und leicht in den Teig gedrückt.

Der Kuchen kommt nun für ca. 20-25 Minuten in den vorgeheizten Backofen (Umluft 180°C) und tadaaaaa...fertig!

Thursday, February 16, 2012

"Für immer Liebe"

Am Dienstag lief passend zum Valentinstag "Für immer Liebe" im Kino. Ich fand den Trailer traurig und zugleich wahnsinnig süß. Obwohl Basti und ich sonst eher für andere Filme ins Kino pilgern, hat es sich gelohnt.
Der Film wurde am Anfang von Kitsch nur so überflutet, die Beziehung der beiden Turteltauben war schon fast zu perfekt. Doch dann dreht sich das Blatt, der schlimme Unfall lies Page alles vergessen und Leo kämpft darum, dass sich seine Frau nochmal in ihn verliebt.
Das versprochene supermegawahnsinns Happy End gabs dann irgendwie nur so halb, aber trotzdem wars ein schöner Abend mit nettem Film!




Was sagt ihr zu dem Trailer?
Schaut ihr euch den Film an?

Thursday, February 2, 2012

Backen & Genießen #2

Die zweite Ausgabe ist da! 
 
Neben dem tollen pinken Teigschaber gabs auch einen grünen Silikonbackpinsel und vieeele tolle Rezepte: Käsestangen, Karottenkuchen, Pawlowa Tropikana, Schweinsohren, Trio-Schoko-Kekse, schneller Blätterteig, ...
 


Welches Rezept würde euch interessieren? 


Da der Post über die erste Ausgabe gut angekommen ist, würde ich euch gern auch an den weiteren Ausgaben teilhaben lassen...